Was ist 15² PDF Print E-mail

Kurz gesagt: 15² ist ein gemeinnütziges Kunstprojekt für Schüler(-innen), gestaltet von Künstler(-innen) und unterstützt von den Kunstpädagogen an den Schulen.


Wie war das mit dem Berg und dem Propheten? Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, dann… so ähnlich funktioniert 15². Anstatt ein alarmgesichertes Kunstwerk mit ehrfürchtigem Abstand im Museum zu betrachten, bringt15² die Kunstwerke direkt in den Klassenraum – und den Künstler gleich dazu! Ohne Sicherheitsbarriere im ungezwungenen Umfeld können die Schülerinnen und Schüler die zeitgenössischen Bilder und Plastiken diskutieren.


Die Kunstwerke werden aber nicht nur betrachtet, sie sind Gegenstand der praktischen Auseinandersetzung und Grundlage für eine ganz persönliche Beschäftigung jedes einzelnen Jugendlichen mit seiner Kreativität, seinen Gedanken und seiner Umwelt. Über ein Schulhalbjahr hinweg helfen die teilnehmenden jungen, aber auch schon etablierten
Künstlerinnen und Künstler den Schülern einen neuen, anderen Zugang zu zeitgenössischer Kunst zu vermitteln und ihre individuelle kreative Stimme in der Gestaltung eigener Kunstwerke zu finden.


Dafür bringen die Künstler einen „Koffer voller Kunst“ (12-15 Original-Werke) mit in den Unterricht. In enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Kunstlehrerinnen und -lehrern begleitet ein Künstler eine Schulklasse bei der Erstellung der eigenen künstlerischen Werke, lädt sie in sein Atelier ein, lanciert Künnstlerinterviews, besucht mit ihr Ausstellungen oder lädt Künstlerkollegen anderer Disziplinen zum Ideenaustausch ein. Dabei geht es um Fragen wie: „Was ist zeitgenössische Kunst? Wie arbeiten Künstler? Wie inspirieren sie sich?“ Aber auch: „Was beschäftigt mich? Was ist mir wichtig? Und wie kann ich dies in einer Bildsprache ausdrücken?“


Warum ist das von belang?
Kunst ist eine Sprache, in der sich jeder ausdrücken kann. Sie ist unabhängig von Muttersprache und kulturellem Hintergrund. Jeder kann sich frei ausprobieren und im Prozess entwickeln.